Fünf Wunder aus der Geschichte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Wunder sind ein wichtiges Merkmal der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage

zwei Männer beten, ein Engel legt einem von ihnen die Hände auf
Die Wiederherstellung des heiligen Priestertums Gottes durch den Propheten Joseph Smith ist eines der Wunder aus der Geschichte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

In der Geschichte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage gibt es viele Wunder. Sie sind ein Zeugnis dafür, dass Gott am Leben seiner Kinder Anteil nimmt. Es folgen nun ein paar Beispiele für Ereignisse aus der Geschichte der Kirche Jesu Christi, die für Millionen Menschen in aller Welt ein Segen waren.

Wunder Nr. 1 aus der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage: Joseph Smiths erste Vision

Im Frühling 1820 wollte Joseph Smith, ein Farmersohn aus einer ländlichen Gegend im Bundesstaat New York, herausfinden, welcher Kirche er sich anschließen solle. Beim Studium der Bibel stieß Joseph auf Jakobus 1:5. Dort heißt es: „Fehlt es aber einem von euch an Weisheit, dann soll er sie von Gott erbitten; Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern und macht niemand einen Vorwurf.“ Diese Worte des Jakobus spornten Joseph zum Handeln an, und so ging er in einen nahegelegenen Wald und betete.

Als Antwort auf Josephs Gebet geschah ein Wunder: Gottvater und Jesus Christus erschienen. Sie teilten Joseph mit, dass er sich keiner der damals auf Erden vorhandenen Kirchen anschließen solle. Joseph befolgte diesen Rat. Später wurde er der Prophet, durch den Gott seine wahre Kirche auf Erden wiederherstellte (siehe Joseph Smith – Lebensgeschichte). Joseph Smith war der erste Prophet und Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Wunder Nr. 2 aus der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage: Die Übersetzung des Buches Mormon

Die Heiligen der Letzten Tage sind davon überzeugt, dass das Buch Mormon „vom Umgang Gottes mit den Menschen im alten Amerika“ berichtet (Treu in dem Glauben, 2004, Seite 97f.). Das Buch Mormon ist ein Bericht, der von Propheten vor alters auf Goldplatten eingraviert wurde. Der letzte dieser Propheten, Moroni, vergrub die Platten vor seinem Tod. 1823 erschien dieser Moroni dem Joseph Smith als Engel und teilte ihm mit, wo die Platten zu finden waren und wie er sie übersetzen sollte.

Als Joseph die Platten erhielt, war es ihm auf wundersame Weise mit der Hilfe Gottes möglich, sie ins Englische zu übersetzen. Ohne göttlichen Beistand hätte Joseph den Bericht aus alter Zeit nicht übersetzen können. Josephs Frau Emma erklärte, dass Joseph zum Zeitpunkt der Übersetzung „keinen zusammenhängenden und gut formulierten Brief schreiben oder diktieren [konnte]; ganz zu schweigen davon, ein Buch wie das Buch Mormon zu diktieren“ (zitiert in „Die Übersetzung des Buches Mormon“, Evangeliumsthemen, churchofjesuschrist.org/study/manual/gospel-topics-essays). Heute gibt es Übersetzungen des Buches Mormon in über 100 Sprachen, und Millionen Menschen weltweit erfahren darin mehr über Jesus Christus.

Wunder Nr. 3 aus der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage: Die Wiederherstellung des Priestertums

Nach Auffassung der Heiligen der Letzten Tage ist das Priestertum die dem Menschen von Gott übertragene Macht und Vollmacht, in Gottes Namen zu handeln. Nach dem Tod Jesu Christi und seiner Apostel wurde das Priestertum von der Erde genommen. 1829 wurde das Priestertum wiederhergestellt. Himmlische Boten – Johannes der Täufer sowie die Apostel Petrus, Jakobus und Johannes – übertrugen es Joseph Smith. Unter Anwendung dieser Priestertumsvollmacht und auf Weisung des Herrn gründete Joseph Smith am 6. April 1830 die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Wunder Nr. 4 aus der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage: Die Weihung des Kirtland-Tempels

Im Dezember 1832 gebot Gott den Gläubigen, einen Tempel zu bauen – ein Haus der Gottesverehrung und des Lernens. Die Heiligen der Letzten Tage aus der Anfangszeit der Kirche arbeiteten mehrere Jahre lang und brachten viele Opfer, um den Kirtland-Tempel fertigzustellen. Das „Haus des Herrn“ wurde im März 1836 schließlich geweiht. Mit der Weihung gingen großartige geistige Kundgebungen einher. Viele Mitglieder der Kirche sahen Engel. Jesus Christus selbst erschien Joseph Smith und Oliver Cowdery und teilte ihnen mit, dass er den Tempel annahm. Auch Mose, Elias und Elija erschienen. (Siehe Lehre und Bündnisse 110.) Heute gibt es über 150 Tempel, in denen die Mitglieder der Kirche Gott verehren und von ihm lernen.

Wunder Nr. 5 aus der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage: Joseph F. Smiths Vision von der Geisterwelt

1918 trauerte der damalige Präsident der Kirche, Joseph F. Smith, um mehrere Angehörige. Er hatte seinen ältesten Sohn, einen jungen Schwiegersohn und eine Schwiegertochter verloren (siehe Lisa Olsen Tait, „Susa Young Gates und die Vision von der Erlösung der Toten“, Offenbarungen im Zusammenhang, 14. August 2015, churchofjesuschrist.org/study/manual/revelations-in-context). Er dachte über das Sühnopfer Jesu Christi nach und über den ersten Petrusbrief, wo davon berichtet wird, dass Christus den Toten predigte (siehe 1 Petrus 3–4). Während er darüber nachdachte, geschah ein Wunder: Präsident Smith sah in einer Vision das Leben nach dem Tod. Er sah, dass die rechtschaffenen Diener Gottes das Evangelium nach ihrem Tod all denen predigen, die noch nicht davon gehört haben. Diejenigen, die auf Erden leben, erklärte Präsident Smith, seien dafür verantwortlich, die heiligen Handlungen des Evangeliums, wie etwa die stellvertretende Taufe, für ihre verstorbenen Angehörigen durchzuführen, die diese heiligen Handlungen zu Lebzeiten nicht empfangen haben (siehe Lehre und Bündnisse 138).

Wunder gibt es auch heute noch

Die Heiligen der Letzten Tage glauben, dass auch heute noch Wunder geschehen. Immer mehr Menschen auf der Welt erfahren davon, dass die Kirche Christi heutzutage auf Erden vorhanden ist. Sie erkennen selbst, dass die Wunder aus der Geschichte der Heiligen der Letzten Tage sich wirklich zugetragen haben, und erfahren Frieden und Freude, sobald ihnen bewusst wird, dass Gott noch immer aktiv am Leben seiner Kinder teilhat. Auf kommzuchristus.ch erfahren Sie mehr über die Geschichte der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.